Mensch2020 #2 


Halle ist halt Hipster-Town! hasskommentiert ich hasserfüllt unter ein Facebook-Meme. Voll kacke ey, ja find ich auch. Nervt, richtiges Minus! Alle dumm! Außer ich natürlich. Denke ich schlussfolgernd und finde diese Schlussfolgerung ein wenig voreilig. Ich bin Idealistin, also muss ich immer ein wenig vor mir auf der Hut sein. Ich sehe Personen, Handlungen, Gegenstände und in Sekundenschnelle geht mein Kopf alle erdenklichen Kombinationen von Wissen, Werten, Visionen und Moralvorstellungen durch. Es werden alle mir erdenklichen Zukunftsvisionen mit der Durchsetzung, Weiterführung und Schlussfolgerung von Personen, Handlungen, Gegenständen ausgehandelt und dann ein Urteil gefällt. Oft sind sie sich in der Sache recht ähnlich: Passt nicht, geht nicht, will ich nicht, seh ich anders. Das Offensichtliche liegt dabei bereits in der Beschreibung. „Alles mir Erdenkliche.“ Alles, was ich mir erdenken kann. Ich mir. Also ich mir, mit allem, wozu ich in der Lage bin, es mir zu erdenken. Weil ich ich bin und meine Gedanken ein Produkt aus meinem Erlebten. Schlussfolgerungen. Eine andere Person wird sich ganz andere Dinge erdenken. Das, so schlussfolgere ich der am Boden winselnden Idealistin meiner selbst entgegen, heißt, dass alle Ableitungen die ich vornehme höchstens für mich selber gelten. Und dann kann ich ja gucken, ob ich mir eine gelbe Adidashose zum Hochkrempeln kaufe oder es weiterhin so halte, dass ich manchmal meine Analogkamera mitnehme um cool zu wirken. Das Dilemma der Idealist*innen ist, leider, dass sie es meist nicht böse meinen. Aber so wirken. Meine ich zumindest. Also so meine ich es zumindest nicht. Außerdem fällt mir auf, dass es bei mir nicht nachhaltig für ein Umdenken sorgt, wenn jemand negativ und herablassend an Dinge heran geht und mich über die Schattenseite der Angelegenheit zur Sache führt. Obgleich ich es besser weiß, denke ich aus tiefster Überzeugung, ich wüsste es besser und es stresst mich, wenn andere es nicht so sehen wie ich oder zumindest NOCH NICHT. Und die Schattenseiten mag ich auch lieber. Vielleicht weiß ich es auch besser, zumindest besser als gestern und kann daher voller Überzeugung sagen - SCHÖN FÜR EUCH, DAFÜR HABEN WIR DIE ELBE!